Reizdarm

Die Symptome eines Reizdarmes können sehr vielschichtig sein. Die Betroffenen leiden meist unter einem Blähbauch, Bauchkrämpfen und Blähungen. Viele haben Durchfall, aber es gibt auch Patienten, die unter massiver Verstopfung leiden. Oft sind Schleimauflagerungen auf dem Stuhl, manchmal ist sogar Blut zu sehen.

Einige Patienten haben nur eins dieser Symptome, viele haben jedoch eine sehr vielschichtige Symptomatik.

Die meisten Patienten haben das Empfinden, dass ihre Beschwerden stressabhängig seien.

Alle Patienten haben gemeinsam, dass die Schulmedizin keine Ursache für ihre Beschwerden finden kann.

Oft haben diese Patienten eine langjährige Odyssee von Arztbesuchen hinter sich, die ihre Probleme jedoch nicht verbessert haben.

Magen- und Darmtrackt
Magen- und Darmtrack – © Monika Maltz

Wie behandle ich in diesen Fällen?

Ich betrachte den „Reizdarm“ ganzheitlich.

„Bauchweh“ hat immer mit dem Thema „Verarbeitung“ zu tun. Hiermit meine ich nicht nur die organische Verarbeitung von Lebensmitteln, sondern auch die seelische Verarbeitung von Ärger, Stress, Ängsten und vergangenem Geschehen.

Ich nehme mir viel Zeit für das Anamnesegespräch. Hier durchleuchte ich Ihre Beschwerden und Ihre gesamte Krankengeschichte, inklusive der Lebensumstände und Ernährungsgewohnheiten usw.

Zuvor füllen Sie meinen Anamnesebogen in Ruhe zu Hause aus und beschäftigen sich mit ihrer Erkrankung.

Wichtig ist es zu wissen, wann die Beschwerden begonnen haben und ob es einen oder mehrere Auslöser für die Erkrankung gab. Außerdem muss geklärt werden, ob und welche Medikamente Sie einnehmen oder eingenommen haben?

Nicht nur Antibiotika, sondern auch viele andere Medikamente können Bauchschmerzen machen. Denn viele Medikamente, wie z. B. Cortison, aber auch Antirheumatika, die Antibabypille usw. können die Darmflora, den Schutz der Darmschleimhaut, zerstören oder angreifen.

Weitere Indizien für eine Darmstörung können durch ein Blutbild festgestellt werden. So sind erniedrigte Lymphozyten im Blutbild immer ein Zeichen für eine Darmstörung. Lymphozyten sind die Spezialisten in unserem Immunsystem und werden im Darm verdoppelt und geschult.

Außerdem können bei einer Darmstörung wichtige Vitamine und Mineralien, die für die Gesundheit unseres Körpers und auch für die Stressverarbeitung wichtig sind, nicht mehr richtig aufgenommen werden.

Durch eine Stuhlanalyse kann ein Leaky-Gut Syndrom, ein durchlässiger Darm oder eine Darmentzündung usw. festgestellt werden. Eine Stuhlanalyse ist beim Reizdarmsyndrom unabdingbar. Denn diese Erkrankung kann entstehen, wenn die Darmflora gestört und so der Schutz der Darmschleimhaut nicht mehr gewährleistet ist.

Durch ein Leaky-Gut-Syndrom kann es auch zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten kommen.

Die Stuhlprobe können Sie in Ruhe zu Hause entnehmen. Sie bekommen dafür von mir ein Plastikröhrchen, dass Sie mit der Stuhlprobe dann zur Untersuchung ins Labor schicken.

Welche Parameter hier getestet werden müssen, entscheide ich nach dem Anamnesegespräch und nach der Art Ihrer Beschwerden.

Voruntersuchungsergebnisse von vorherigen Arztbesuchen berücksichtige ich natürlich ebenso.

Eine gestörte Darmflora behandle ich mit den im Labor anhand Ihrer Stuhlprobe ermittelten Darmsymbionten.

Nicht selten haben die Patienten Darmpilze, die auch zu Blähungen und Bauchschmerzen führen können. Diese werden dann mit einem Antimykotikum behandelt. Pilze entstehen immer dann, wenn das Darmmilieu schlecht ist. Sie besetzen Plätze, die eigentlich von gesunden Darmbakterien besetzt sein sollten.

Die Ursachen all dieser Symptome sind oft Ernährungsfehler. Oft bestehen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die Sie zukünftig bei der Ernährung berücksichtigen sollten.

Ohne eine Ernährungsumstellung geht es selten.

Hier setzte ich meist das gesund + aktiv – Stoffwechselprogramm ein, weil ich hier sehr speziell auf jeden Patienten und seine Problematik, eingehen kann. An der Verdauung ist ja nicht nur der Darm, sondern es sind auch andere Organe, wie z.B. der Magen, die Bauchspeicheldrüse und auch die Leber usw. beteiligt.

Anhand von 42 Blutwerten werden bei diesem Programm individuelle Ernährungspläne erstellt, nach denen Sie sich ernähren können. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und  -allergien können hierbei berücksichtigt werden.

Eine weitere Ursache für Darmbeschwerden ist zudem die Stressbelastung.

Die Ursachen für Stress können dabei sehr unterschiedlich sein.

Oft ist es Stress am Arbeitsplatz oder auch in der Familie. Ängste aller Art können Stress auslösen.

Nur 6% von allem, was wir erleben, sind uns bewusst, 94% sind in unserem Unterbewusstsein eingeschlossen und beeinflussen uns trotzdem.

Vermehrter Stress kann zur Verstopfung und auch zu Durchfall, aber es gibt auch beides parallel und alles kann zu Bauchschmerzen führen.

Bei Stress empfehle ich mit pflanzlichen oder homöopathischen Mittel, die sich positiv auf Ihren Stress und Ihre Ängste auswirken können. Manchmal fehlen auch schlichtweg wichtige Mineralien, die für eine bessere Stressbewältigung und Entspannung wichtig sind.

Bei Stress werden vermehrt Vitamine und Mineralien verbraucht.

Oft empfehle ich zusätzliche Entspannungsmethoden, die Ihnen helfen sollen Ihren ihren Stress besser zu bewältigen.

Manchmal setzte ich auch die von Dr. Bach entwickelten Bachblüten ein, die Ihnen helfen können, sich psychisch zu stabilisieren und zu stärken.

Sehr häufig ist die Nebenniere durch Dauerstress so erschöpft, sodass sie nicht mehr richtig arbeiten kann. In der Nebenniere wird unser Stresshormon Cortisol ausgeschüttet.

Cortisol ist unser körpereigenes Cortison. Es hat einen Einfluss auf unseren gesamten Körper. Zuerst wird vermehrt Cortisol ausgeschüttet und später kommt die Cortisolproduktion durch Erschöpfung der Nebenniere zum Erliegen.

So kann es zu überschießenden Reaktionen des Immunsystems kommen. Menschen mit Cortisolmangel reagieren plötzlich auf alles: sie sind sehr stressanfällig, haben oft Schlafstörungen, reagieren überschießend auf Medikamente oder Nahrungsmittel, Entzündungen können nicht mehr richtig ausheilen usw.

Produziert die Nebenniere zu wenig Cortisol,  so behandle ich die Nebenniere entweder homöopathisch oder mit pflanzlichen Urtinkturen.

Wie oben beschrieben, betrachte ich das „Reizdarmsyndrom“ aus ganzheitlicher Sicht und habe dadurch sehr gute Erfolge.

Da ich andere Untersuchungen als die Ärzte mache und eine ganzheitliche Sichtweise habe, komme ich schneller an die Ursachen der Beschwerden und kann sie ganzheitlich behandeln.

Meist kommen mehrere Dinge bei den Patienten zusammen und müssen behandelt werden.

Oft kann sich schon eine Ernährungsumstellung positiv auf Ihr Wohlbefinden auswirken. Parallel dazu behandle ich dann noch die Psyche, was sich zusätzlich positiv auf Ihre Ruhe und Ausgeglichenheit auswirken kann.

Kontakt

Praxis

Naturheilpraxis Monika Maltz 
Nienstedtener Marktplatz 18
22609 Hamburg
E-Mail: info@naturheilpraxis-monikamaltz.de
Tel.: 040 - 819 567 40
Fax: 040 - 819 567 41

Termine

Termine nach Vereinbarung –
Hausbesuche sind ebenfalls möglich

Monika Maltz - Heilpraktikerin

Mehr über mich